Sheila

 

Es ist das Jahr 1998, ich arbeitete in einem Tierheim. Ich kam morgens wie immer zur Arbeit und wurde aber wunderlicher Weise zuerst für die Quarantänestation eingeteilt. Da man hier nicht gleich sah was sich darin verbirgt, schaute ich erst vorsichtig durch das kleine Fenster in der Tür. Ich konnte meinen Augen kaum trauen, wusste aber sofort, warum das heute mein erster Job sein sollte. Voller Freude ging ich sofort in den Raum und dort saß eine kleine ca. 4 Monate alte Berner Sennenhündin, um mich war es geschehen.

Sie wurde in der Nacht von der Polizei gebracht, denn sie war im Wald ausgesetzt worden.

Wie man sich sicher denken kann, musste die kleine Dame meins werden. Und so kam es dann auch das Sheila bei uns einzog. Durch die Tattoo Nummer fand ich auch heraus woher sie war, und setzte mich mit den Züchtern in Verbindung. Wir besuchten die Züchter um uns vorzustellen und zu erfragen ob die Kleine bei uns bleiben darf.

Natürlich war der Züchter damit einverstanden und froh das sie nicht mehr beim Käufer war. Nicht immer sieht man den Käufern an, was hinter der Fassade steckt.

Durch Sheila kam ich das erste Mal mit dem SSV in Berührung und fing an mich genauer mit Verband und Zucht zu beschäftigen.

Da wir für Sheila jedoch die Papiere vom damaligen Besitzer nicht bekamen, war es mit ihr nicht möglich auf Ausstellung oder in die Zucht zu gehen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Große Schweizer Sennenhunde